Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: Bilder von Unfällen, Missgeschicken, Unfallbilder, Arbeitsunfälle
Bauforum24 - Bau & Baumaschinen - Das Bauforum > Ausbildung & Beruf > Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40
Liebherr123
Hi,
Autsch !

Naja herrichten geht sicher ...Nur ich befürchte dass dann so Nach und nach immer ma was sein wird ......
Beat

ZITAT(Liebherr123 @ 04.08.09 - 19:36) *

...Nur ich befürchte dass dann so Nach und nach immer ma was sein wird...


Ein Restrisiko bei einer solchen Instandsetzung bleibt sicher immer.

Ich habe gerade erst kürzlich mit dem Besitzer des Bagger gesprochen. Der wurde top repariert, und läuft einwandfrei. Ist ja immerhin jetzt drei, vier Jahre her seit der im Wasser war.

Es war damals so, das die Versicherung dem Eigentümer des Bagger schnell einen neuen Ersatz Bagger hin stellen wollte. Doch der Eigentümer bestand darauf das diese Maschine in stand gesetzt wird, auch wen daraus mehr kosten entstanden, die der Eigentümer auch selbst übernahm.

Der Eigentümer sagte mir immer er wolle keine neue Maschine. Mit neuen Bagger könne er kein Geld verdienen. Na ja wo er recht hatte hatte er recht wink.gif
tino27
Immer wieder gern genommen.

http://www.videonews24.de/video/542/21-07-...uro-sachschaden
Alexander v. Moeller
Neues Video über Mißgeschicke auf youtube :

http://www.youtube.com/watch?v=qmX3yhVD-Lw kreisch.gif

also :

Immer Augen auf beim Arbeiten eusa_think.gif eusa_think.gif rolleyes.gif yes.gif

Grüße

Alexander

Liebherr123
Bild von heute ..... Die überreste vom Daewoo ... Der Rest liegt in Einzelteilen beim Importeure
Liebherr123
Sogar der Spritzbeton fällt ab vor Nässe sleep.gif
tino27
War vlt schon...

RatzFatz
Der Typ der kurz vorher Zielstrebig Richtung Unterseite Last gelaufen ist hat auch mehr Glück als Verstand gehabt eusa_think.gif
Ich frag mich nur, war die Last zu schwer oder die letzte Prüfung der Seile nicht bekannt eusa_think.gif
stephan.cat
Man beachte wie lange der vordere Kran noch hin und her pendelt und erst die Gewichtsplatten kreisch.gif

Gott sei Dank scheint wohl alles gut gegangen zu sein.


LG
Stephan

PS: stellt man sich mal vor das Seil währe über dem Schiff gerissen
RatzFatz
Und kurz bevor das Gerissen ist, ist da einer unter oder knapp neben der Last gelaufen. Es gibt irgendwie immer noch todesmutige die lieber mittendrin als nur dabei sind eusa_think.gif
RatzFatz
Wo hätte der Spritzbeton auch dran halten sollen ?
derKarl
Und das ist einer der Gründe warum man sich prinzipiell wirklich NIE unter einer schwebenden Last befinden sollte (zumal das ja verboten ist) yes.gif
Sascha18
Gestern erst passiert.

Quelle Weser Kurier


ZITAT
Baustelle
- 18.08.2009 - 0 Kommentare
Beinahe-Unfall in Schwachhausen
Von Rose Gerdts-Schiffler
Bremen. Der Schreck saß den Arbeitern in der Baugrube des neuen Ärztehauses an der Schwachhauser Heerstraße noch Stunden später in den Gliedern. Am Vormittag war urplötzlich ein Trägerfahrzeug mit einer Betonpumpe zur Seite gekippt. Der 52 Meter lange Mastteil der Betonpumpe schlug gegen einen hohen Kran, der der Erschütterung jedoch standhielt. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.



Fred Überdiek, Bremer Niederlassungsleiter der „Firma Betonlift“ erfuhr am Handy von dem Unglück. „Das ist ein furchtbarer Schreck im ersten Augenblick, zumal, wenn man nur spärliche Infos hat“, erzählte er mittags noch immer sichtlich mitgenommen. In 36 Berufsjahren sei dies das erste Unglück dieser Art gewesen. Umso erleichterter waren er und sein Kollege Jürgen Bitsch, als klar war, dass sowohl der Kran als auch das umgestürzte Trägerfahrzeug zum Zeitpunkt des Unglücks unbesetzt waren.

Eine erste Analyse vor Ort ergab, dass die rechten Stützen des Trägerfahrzeugs offenbar auf weichem Torfboden standen. Da jede Stütze bis zu 34 Tonnen tragen muss, versanken die Stahlbeine plötzlich zwei Meter tief im Boden. „Dass an dieser Stelle der Boden so weich ist, war vorher nicht bekannt“, hieß es gestern vor Ort. Das umgestürzte Trägerfahrzeug sollte noch gestern wieder aufgerichtet und der verbogene Mastteil aus der Grube gezogen werden. „Morgen wird hier weitergebaut“, gab sich Jürgen Bitsch zuversichtlich. Dann wird, wie geplant, das Fundament gegossen.


Mfg.

Sascha wink.gif

gastkran
ZITAT(derKarl @ 19.08.09 - 18:45) *

Und das ist einer der Gründe warum man sich prinzipiell wirklich NIE unter einer schwebenden Last befinden sollte (zumal das ja verboten ist) yes.gif


Das nehmen aber trotzdem (leider) viele nicht ernst.
derKarl
ZITAT(gastkran @ 19.08.09 - 20:59) *

Das nehmen aber trotzdem (leider) viele nicht ernst.

Traurig aber wahr... sad.gif
tino27
Möcht man sich kaum bildlich vorstellen.

http://www.videonews24.de/video/617/07-07-...ht-aufgespie--t
www.philippo.ch
hallo zusammen

in der schweiz ist es seit jahren verboten die armierungseisen so nach oben aus der baugrube stehen zu lassen. sie müssen alle am oberen ende um 180 nach unten gebogen sein.
eben wegen solcher unfälle.......

gruss
philippo
PowerCAT
ZITAT(www.philippo.ch @ 07.09.09 - 22:55) *
in der schweiz ist es seit jahren verboten die armierungseisen so nach oben aus der baugrube stehen zu lassen..


Das höre ich zum 1. Mal ohmy.gif
www.philippo.ch
@ powercat, es ist vorschrift von der suva ( staatliche versicherung ) und es wird auch mehr oder weniger eingehalten.
Beat

ZITAT(www.philippo.ch @ 08.09.09 - 06:24) *

@ powercat, es ist vorschrift von der suva ( staatliche versicherung ) und es wird auch mehr oder weniger eingehalten.


Achtung, könnte es nicht sein das Du da was verwechselst? Ich möchte dies schriftlich sehen können ob dies wirklich eine SUVA Vorschrift ist, oder ob es sich da um eine Empfehlung handelt.

Ich habe was in der Art auch schon gehört, doch ja in der Praxis sieht dies meistens eh anders aus, es werden auch hier in der Schweiz immer noch solche grade Armierungseisen verbaut, wo nicht runter gebogen sind.

Ich kenne daher keine solche Vorschrift, es konnte ja da wohl auf den Ingenieur an, der das Eisen einplant, was da für Einsen schlussendlich bestellt werden, und so auch verbaut werden können.

Daher meine tägliche Berufserfahrung das dies so eher weniger, als mehr eingehalten wird wink.gif
tino27
In D ist es ja so, dass es meist gemacht wird, obwohl man es nicht machen soll. Das ist nicht gut, da sich dadurch die Längen, das Material und die Lage verändert.
stephan.cat
Mobilkran stürzt auf Kirchturm

LG Stephan
Alexander v. Moeller
Ich bleib bei meiner Meinung, ich mag Autokrane nicht all zu sehr kreisch.gif mad_red.gif

Danke für den Link, stephan.cat yes.gif
Gruß
Alexander wave.gif

rakun
bei YouTube entdeckt

Bagger bei Abrissarbeiten

Hoffentlich ist dem Baggerfahrer nichts passiert!
PowerCAT
ZITAT(rakun @ 01.10.09 - 20:06) *

bei YouTube entdeckt

Bagger bei Abrissarbeiten

Hoffentlich ist dem Baggerfahrer nichts passiert!



der ist alt....
Beat

ZITAT(PowerCAT @ 01.10.09 - 20:32) *

der ist alt....


Ja und wen es mir recht ist, wurde der hier schon mal gezeigt.
Alwin
ZITAT(Beat @ 08.09.09 - 18:38) *

Achtung, könnte es nicht sein das Du da was verwechselst? Ich möchte dies schriftlich sehen können ob dies wirklich eine SUVA Vorschrift ist, oder ob es sich da um eine Empfehlung handelt.

Ich habe was in der Art auch schon gehört, doch ja in der Praxis sieht dies meistens eh anders aus, es werden auch hier in der Schweiz immer noch solche grade Armierungseisen verbaut, wo nicht runter gebogen sind.

Ich kenne daher keine solche Vorschrift, es konnte ja da wohl auf den Ingenieur an, der das Eisen einplant, was da für Einsen schlussendlich bestellt werden, und so auch verbaut werden können.

Daher meine tägliche Berufserfahrung das dies so eher weniger, als mehr eingehalten wird wink.gif



Bei uns werden die Moniereisen entweder um 180° umgebogen oder mit Platikstöppgens abgedeckt.......... Gesichert werden müssen solche Stellen allemal. Ist bei uns Gesetz.
Betriebsratvorsitzender
30.09.2009 | 14:36 Uhr
POL-SO: Lippstadt - Tödlicher Arbeitsunfall bei Bauarbeiten

Lippstadt (ots) - Heute Morgen kam es gegen 08.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Rothe Erde zu einem tragischen Arbeitsunfall bei dem ein 53-jähriger Mann tödliche Verletzungen erlitt. Der Mitarbeiter einer Lippstädter Baufirma sollte zusammen mit einem Kollegen eine Lagerfläche schottern, dafür mussten dort gelagerte Doppel-T-Träger zur Seite geräumt werden. Dazu wurden die etwa 500 kg schweren Schweißkonstruktionen mit einer Kette an den Bagger gehängt und abtransportiert. Nachdem bereits mehrere Teile abtransportiert waren, rutschte ein Teil beim Anheben ab und fiel auf den 53-jährigen Liesborner. Dieser erlitt dadurch schwerste Verletzungen und verstarb trotz sofortigem Notarzteinsatz an der Unfallstelle. Der 35-jährige Baggerfahrer erlitt einen schweren Schock und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Ermittler der Kripo und das zuständige Amt für Arbeitsschutz haben die Ermittlungen aufgenommen und prüfen ob Schutzvorschriften missachtet wurden. (ws)

Kreispolizeibehörde Soest
Pressestelle
Walburger-Osthofen-Wallstraße 2
59494 Soest
Tel: 02921-9100 5300
mailto:pressestelle.soest@polizei.nrw.de
Betriebsratvorsitzender
Baggerumsturz in Hamburg Barmbeck

Fotostrecke

80 Tonnen-Drehbohrgerät umgekippt, Fahrer leicht verletzt.
Das dieser Unfall glimpflich ablief, hat wohl damit zu tun, das die Maschine nach rechts kippte. Das heißt Führerhaus oben.

Kippt sie nach links, wird der Machinist entweder rausgeschleudert, oder er versucht abzuspringen und wird von der eigenen Maschine erschlagen.

Deshalb sollte man sich anschnallen.

Die Rampe erscheint mir etwas schmal. Die Kettenspuren gehen ja fast bis zum Rand. Die DIN 4124 schreibt vor, das der Abstand zur Kante über 12 Tonnen 2 Meter sein muss bis 40 Tonnen
Abstand
Hier handelt es sich um 80 Tonnen. wacko.gif
Liebherr123
Nur dass es sich hier um keinen Bagger handelt ..
Es müsste ein Bauer Bohrgerät sein .... Wie man sieht ist der Mäkler aufgestellt weswegen es mit Sicherheit über 10 Meter hoch ist ..... Da genügt deutlich weniger um es umzuwerfen als bei einem 80t Bagger ....
Betriebsratvorsitzender
Sehe ich auch so, die Firma Wendt hat ja einige Bauer Geräte. Könnte ein Bauer BG 18 H sein

Drehbohrgerät von BAUER/ WENDT BG 28 H, Ges.Gewicht 96 t, Ges.Höhe 25,4 m, Motorleistung 313 kW, max. Bohrtiefe 71 m, Berlin City West Joachimstaler Str., 31.07.08.

Fotos Volker Stöckmann
Alexander v. Moeller
Am Mittwochmorgen, gegen 10.00 Uhr, kam es im Bereich Bissendorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem die Oberleitung einer Bahnstrecke zerstört wurde. Ein 38-jähriger Lkw-Fahrer belud im Bereich Gut Stockum seinen Lkw mit Langholz. Nach Sicherung der Ladung wurde der Verladekran des Anhängers nicht heruntergefahren. Anschließend befuhr der Lkw die Straße Gut Stockum in Richtung Mindener Straße. Beim Überqueren des Bahnüberganges geriet der ausgefahrene Kran dann in die Oberleitung der Bahn und durchtrennte diese. Die Leitung hing in einer Höhe von ca. 5,5 Metern. Personen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Es entstand erheblicher, derzeit noch nicht abschätzbarer Schaden an der Stromleitung. Die Instandsetzungsarbeiten dauern an. Die betroffene Bahnstrecke Osnabrück-Hannover wurde für die Dauer der Instandsetzung gesperrt.



[Quelle: Polizei Osnabrück]


http://www.nord-west-media.de/index.php?id=3861
Kranich
Solche Missgeschicke mit "vergessenen Aufbauten", d.h. nicht heruntergefahrenen Kranen oder noch aufgerichteter Kippflaechen werde hier ja oft berichtet.

Ich wundere mich, ob es nicht moeglich ist, ein Fahren des Fahrzeuges per Endlagenschalter so lange zu verunmoeglichen, bis der betreffende Aufbau sich in der Transportstellung befindet ? Ich weiss, zum Beispiel ein Schuettgut auskippender LKW muss vielleicht waehrend des Schuettvorgangs langsam fahren koennen, aber es koennte z.B. der 2. Gang blockiert werden, um zu verhindern, dass der Fahrer mit aufragender Kippflaeche rasch fortfaehrt (Indiz fuer Strassenfahrt mit vergessenem Aufbauzustand), oder zumindest koennte dann ein Warnton erschallen.

Nur so ne Idee eines "Theoretikers". whistling.gif


derKarl
Baugerüst in Wien umgestürzt... zum Glück niemand verletzt... yes.gif KLICK MICH
Schlorg
Professioneller Brückenabbruch




Joa leck mich am oarsch! Bist du deppert.... ja hoit de Fotzn... whistling.gif
derKarl
ZITAT(Schlorg @ 06.12.09 - 11:17) *

Professioneller Brückenabbruch
...
Joa leck mich am oarsch! Bist du deppert.... ja hoit de Fotzn... whistling.gif

Das war doch a Verachtert-SW, oder? Die Schläuche haben auch viel ausgehalten.
steamshovel
bei ner ähnlichen Aktion hats vor ca. 12 Jahren in Berlin nen 1704 zerlegt ... da hat der Fahrer wirklich nochmal Glück gehabt



aber dann auch noch den ###### vom Bagger in die Kamera zu halten , damit alle inklusive Gewerbeaufsicht und Arbeitsschutz wissen wer so Risikoreich arbeitet und das dann auch noch online stellen zu lassen ist echt ne Höchstleistung klatsch.gif whistling.gif
Beat

ZITAT(derKarl @ 06.12.09 - 11:59) *

Die Schläuche haben auch viel ausgehalten.


Hm der Baggerführer dachte sicher: alles paletti top.gif nichts ist kaputt gegangen, nicht mal ein Schlauch gerissen, somit: Auftrag erfüllt klatsch.gif ... und weiter geht's... top.gif
Alexander v. Moeller
Wenn man dann bei you tube
ein wenig weiter schaut : yes.gif

Vom 4. 12.: kreisch.gif

Beat

ZITAT(Alexander v. Moeller @ 06.12.09 - 13:41) *

Wenn man dann bei you tube
ein wenig weiter schaut : yes.gif

Vom 4. 12.: kreisch.gif


Echt krass kreisch.gif doch auch so kann man "Schlittenfahren" wink.gif
Alexander v. Moeller
Hätte besser wohl einen Menzi genommen ............. eusa_think.gif yes.gif klatsch.gif
Beat

ZITAT(Alexander v. Moeller @ 06.12.09 - 13:50) *

Hätte besser wohl einen Menzi genommen ............. eusa_think.gif yes.gif klatsch.gif


Auch davon würde ich einem solchen "Maschinist" abraten. Wen der Seine Maschine, Gelände nicht im Griff hat, dann kann er es mit einem Menzi erst recht vergessen yes.gif
Betriebsratvorsitzender
Serie schwerer Unfälle mit Baumaschinen reißt nicht ab

Bagger kippt ins Wasser Fahrer tot

Ein Baggerfahrer aus dem Land Brandenburg ist an einer Baustelle bei Vietzen (Müritz-Kreis) mit seinem Kettenfahrzeug ins Wasser gestürzt und dabei tödlich verletzt worden. Der Arbeitsunfall ereignete sich beim Abriss einer alten Straßenbrücke der Bundesstraße 198, die über den Müritz-Havel-Kanal führt. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Zilling
ZITAT
Wenn man dann bei you tube
ein wenig weiter schaut : yes.gif


ZITAT
Echt krass kreisch.gif doch auch so kann man "Schlittenfahren" wink.gif


also ich find sowas nicht zum Grinsen....
mir hat sich der magen zusammengezogen.....


ist der Maschinist davon gekommen?


lg Thomas
73thorsten
ZITAT(Zilling @ 06.12.09 - 16:17) *

also ich find sowas nicht zum Grinsen....
mir hat sich der magen zusammengezogen.....
ist der Maschinist davon gekommen?
lg Thomas



genau meine Meinung,
das ist nicht lustig und kann böse enden
Äko
ZITAT(Schlorg @ 06.12.09 - 11:17) *

Professioneller Brückenabbruch


Joa leck mich am oarsch! Bist du deppert.... ja hoit de Fotzn... whistling.gif


Mahlzeit. Genau das gleiche habe ich mit ein paar anderen Usern ( Petereicke, LR 120 und Caterpillar ) schon live gesehen. An der A 40 als die Brücke " Walzwerkstraße " abgebrochen wurde hat sich ein Cat 330 D von der Fa. Stricker genau so verabschiedet. In dem Thema A 40 sind die Fotos drin. Viele Grüße wave.gif
Alexander v. Moeller
@ Zilling+73thorsten+Beat: wave.gif

Ihr habt recht, daß es nicht lustig ist - kein Unfall
ob mit oder ohne Verletzten / Toten ist lustig ! sad.gif
und als ich das Video das erste mal gesehen habe habe ich auch
einen Schreck bekommen! kreisch.gif

Das Grinsen war auch nicht für den Unfall, sondern sowohl
für die Überlegung im Steilhang einen anderen Bagger zu nehmen,
als auch das ein weiteres Video über einen Baggerunfall
weil vorher der Brückenabriss vorgestellt wurde-gefunden wurde.

Und hier gebe ich Beat recht, denn wenn ein Fahrer sich selber
so in Gefahr gibt oder sie nicht abschätzen kann hätte er wohl
auf einem Menzi auch nichts verloren.

Aber wie schon bei Zilling steht :

Jeder Mensch ist Schlau! Manche vorher, manche hinterher :-))))...

und in dem Video ist ja das Gefälle gut zu erkennen- daher hat sich wohl der
Fahrer überschätzt und dazu wohl auch noch die Schaufel flach auf den Boden
als "Anker" abgelegt und dann fing die ganze Sache an zu rutschen.

Ob der Fahrer davongekommen ist , weiß ich nicht- werde einmal den Ersteller des
Videos befragen-falls der Fahrer nicht abgesprungen ist, sieht es aus meiner Sicht
schon sehr böse aus, da der Bagger sich ja auch überschlagen hat und zum
Schluß hört man ja auch weiteres Krachen....

Schadenfreude ist nie gut whistling.gif -gute Ausbildung ist besser ! yes.gif
Beat

Sicher bin ich nicht schaden freudig oder was ähnliches, keines weg's.

Ich persönlich sehe hier einfach nur wie leichtsinnig manche Leute die arbeiten angehen, die Lage total falsch einsetzen, dazu noch die falschen Maschinen, im falschen Gelände einsetzen.

ZITAT(Alexander v. Moeller @ 06.12.09 - 17:18) *

...Schadenfreude ist nie gut whistling.gif -gute Ausbildung ist besser!...
Das hier kann ich nur doppelt unter streichen top.gif
clemens30
ZITAT(Alexander v. Moeller @ 06.12.09 - 13:41) *

Wenn man dann bei you tube
ein wenig weiter schaut : yes.gif

Vom 4. 12.: kreisch.gif




Ja das hat mit spaß wirklich nichts mehr zu tun da kann man
nur hoffen das ihm nichts pasiert ist.
Rudi1963
Hier nun mal ein kleiner und unspektukalärer Unfall - liegt auch schon mehrere Jahre zurück:

Der Fahrer eines 7,5 Tonners einer Baustoffhandlung wollte kurz vor Feierabend noch einige Kleinteile und etwa einen halben qm Kies ausliefern. Dabei kam er etwas von der schmalen und rutschigen Nebenstraße ab. Unglücklicherweise befindet sich zwischen Straßenbelag und dem etwas tieferen Entwässerungsgraben nur ein ganz schmaler Grünstreifen mit weichem Untergrund, der dem Gewicht des LKW nicht standhielt. Unvermittelt fand er sich in einer hilflosen Schieflage wieder.
Ratlos wandte er sich an Nachbarn, die sich wiederum an mich wendeten!
Dem Fahrer - er hatte sich schon mit der Bestellung eines Bergekrans abgefunden - fiel ein Stein vom Herzen, als es mir und meinem Weserhütte-Weserwolff gelang, den LKW in zwei behutsamen Arbeitsgängen wieder auf die Straße zu setzen.
Einzig das vordere Nummernschild des LKW wurde beim Anheben etwas verschrammt.
Ach ja, die Ladung Kies war in den Graben gerutscht und somit auch wertlos...
Dieses ist eine "Lo-Fi" Version unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2014 Invision Power Services, Inc.